Grammaturen beim Versand von Mailings

Wer in seinem Leben schon einmal einen Brief versendet hat, der weiß wie schwer es sein kann ein bestimmtes Gewicht nicht zu überschreiten, damit das Porto nicht teurer wird. Diese Aufgabe scheint im Alltag schon manchmal knifflig zu sein, aber jetzt stellen Sie sich einmal vor Sie müssten 10.000 solcher Briefe versenden, kuvertieren und verschicken und darauf achten, dass Sie das zulässige Gewicht nicht überschreiten, denn sonst müssen Sie 10.000 mal mehr Porto bezahlen. Klingt kompliziert? Willkommen in der Welt des Direktmarketings.

Grammaturen: Gewicht des Papiers

Grammatur Papier BriefumschlagDas Gewicht des zu versendende Werbeschreibens spielt eindeutig die größte und wichtigste Rolle bei den Kosten. Damit man hier die richtige Entscheidung trifft, muss man sich mit den verschiedenen Qualitätsklassen des Papiers befassen und vor allem deren Grammaturen. Mit diesem Begriff wird das Gewicht eines Blatt Papiers beschrieben bzw. viel mehr dessen Gewicht in Gramm pro m².
Papier wird in verschiedene Qualitäten und Stärken eingeteilt. Wer z.B. schon einmal Druckerpapier gekauft hat, der wird sicherlich auf Angaben wie 80g/m² oder 150g/m² gestoßen sein, ohne wirklich zu wissen was damit gemeint war. Das sind die Grammaturen des Papiers und geben damit an wie stark und schwer das Papier ist. Als Faustregel kann man sich merken, dass je höher die Grammatur, desto stärker und hochwertiger ist das Papier.

 

Gewicht vs. Qualität bei Mailings

Das Problem mit der Papierstärke und Mailings liegt ganz klar auf der Hand. Je schwerer ein Blatt Papier ist, desto weniger Blätter passen in einen Briefumschlag, bevor die nächst höhere Porto Kategorie erreicht wird. Das bedeutet, dass man sich gut überlegen muss um welche Sorte Mailing es sich handelt und wo die Schwerpunkte liegen bzw. worauf es insbesondere zu achten gilt.

gewicht papierVersendet man beispielsweise wichtige oder optisch ansprechende Werbung, die sich auch gut anfühlen soll, dann sollte man definitiv zu besserer Papierqualität tendieren und schlimmstenfalls eben mehr Porto für seinen Auftrag bezahlen, bevor das Mailing nur halbherzig durchgeführt wird und schlecht beim Kunden resoniert. Handelt es sich jedoch nur um ein Informationsschreiben oder versucht man möglichst viele potenzielle Kunden zu einem möglichst geringen Preis zu erreichen,
dann sind niedrigere Grammaturen (wie z.B. 60g/m²) eher geeignet und können bares Geld bedeutet, denn das gesparte Porto summiert sich schnell auf.

 

Fazit: es kommt auf den Kunden an

Qualität

Es gibt kein richtig und kein falsch: wenn man sich dazu entschließt eine große Stückzahl an Wurfsendungen zu verschicken, dann kommt es schlicht und ergreifend auf die Zielgruppe an. Anhand dieser wählt man die Grammatur bzw. Papierstärke aus und stimmt seine gesamte Kampagne darauf ab.

Steve Jobs erklärt Marketing

Dem ein oder anderen dürfte dieses Video bereits bekannt sein, aber diejenigen, die es noch nicht kennen, sollten sich ein paar Minuten Zeit nehmen und sich die Grundlagen von Marketing von Steve Jobs höchstpersönlich erklären lassen. In diesem kurzen Video erklärt der Head Visionary von Apple was seine Definition von Marketing von allen anderen unterscheidet, worauf er dabei Wert legt und wie ihm das geholfen hat Apple zu einem der größten und erfolgreichsten Unternehmen der Welt zu machen.

Was meint ihr dazu? Seid ihr ein Steve Jobs Fan oder stimmt ihr dem nicht zu, was er da von sich gibt?